Die Nächsten TERMINE:

 

14. November, ab 10.00 Uhr. „WINTERFEST“. -(Traditioneller Gartentag des Schnackenhofs! Mitglieder und Freunde bereiten das Haus für den Winter vor. Diesmal ist im Wesentlichen ein Heckenschnitt und der Bau eines Treppengeländers zum Fluss vorgesehen. Andere Arbeiten werden als Spende gern entgegengenommen. Der Verein revanchiert sich mit einem Essen und einem Abend-Konzert. (18.00 Uhr)

5. Dezember (Samstag) ab 16.00 „Nur die chinesische Hölle kennt Gerechtigkeit!“  

Ein Informationsnachmittag mit Vortrag über die chinesische Hölle und andere Vorstellungen zu Lohn und Strafen in Korrespondenz mit christlichen Vorstellungen. Referentin: Dr. Barbara Kaulbach (30 Jahre Goetheinstitut, /Sinologin). Inhalte: Die chinesische Hölle, religiöser Volksglaube, Konfuzianismus, Daoismus...

BIOGRAPHIE: Barbara Kaulbach, Studium: 1969-1976 in Würzburg, Münster, Paris und Taipee. Fächer: Sinologie, Japanologie, Germanistik, Philosophie und Publizistik. 1978 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Würzburg (Hauptfach Sinologie) mit einer Arbeit über die Peking-Oper. Habilitationsstipendium der DFG. Seit 1981 Dozentin des Goethe-Instituts mit mehrjährigen Arbeitsaufenthalten in Deutschland, Frankreich, Hongkong. Zuletzt Institutsleiterin in Bratislava und Kiew. Z.Zt. arbeitet sie in der Zentrale des Goethe-Instituts in der Abteilung Strategie und Controlling. Verschiedene Publikationen zur Peking-Oper, zum Straßentheater, sowie zum religiösen Volksglauben.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

 

Vergangene Termine:

 

26. September (Samstag):  16.00  Künstlergespräch mit Frauke Beeck. (Schnackenhof Nr. 3) – Mit Vernissage und einem Klavierkonzert (Hyeonyoung Nam : Stücke der Romantik und Klassik). Der Eintritt ist frei. Spenden werden erwartet. 

26. und 27. September.  (Samstag und Sonntag) Tee-Seminar mit Gerhardt Stauffenbiehl. Beginn: Samstag 10.00 Ende Sonntag nachmittag mit der Eröffnung des neuen traditionellen Teehauses von Michael Mihaljevic (Schnackenhof Nr. 16)  Der Eintritt ist frei; Spenden werden erwartet.

14 – 16 August (coronatische Sommerakademie  für 17 Personen

18.00 Elshan Ghasimi     Tar – Konzert

18.30 Reinhard Knodt:  „Der kleine Held“ (der Führer, der Krieger, der Heilige, der Prophet, der Meister, der Arzt, der Philosoph, der Bettler, der Seher….) Europäische Persönlichkeitstypen und die Frage nach dem Menschen

 Samstag 15. August (Mod. Knodt/Schirmer)  IM GARTEN

10.00   Reza Hajatpour: Begrüßung und Erinnerung an den verstorbenen Prof. Dr. Walter Gebhard. (Schweigeminute) 

10.15 Ludwig Frambach: „Der wahre Mensch ohne Rang“ – Wodurch wird der Mensch eine Person?

11.15 Dagmar Dotting. (Arbeitstitel:) Die Person als „Zwischen“ – Hinweise auf Watsuji (Japan)

12.30 MITTAGESSEN  (Wahlweise Essen im Hotel (Selbstzahlung, Preise von 8.- bis 15.-)  oder Gartenbuffett ( 10.-)

13.30 – 14.00 Kurze Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahlen (Garten)

15.00.  Harald Seubert: „Personare“  – der Nullpunkt der Subjektivität und die Resonanzräume der Person. Mit Gespräch

16.00. Kaffeepause  (Susanne Weiß/Nicole Quednau)

17.00.  Fawzi Boubia:   „Le Personalisme Islamique“ – Islamischer Personalismus und europäische Tradition

 18.30 Musiker aus Ost und West begegnen sich. Sylvia von Zeppelin (Flöte), Elshan Ghasemi (Tar), Hyeonyoung Nam (Piano) plus NN

Sonntag:

10.00 Uhr.  Thorsten Schirmer:  Der Schwere Weg zum Individualismus in einer konfizianisch geprägten Gesellschaftsordnung am Beispiel des Malers Shihato    

11.30  Eva Koethen: Die authentische Persönlichkeit

  1. 30 Mittagsimbiss (Gartenbuffett Schnackenhof/10.-  oder Restaurant (8.- 20.-)

 

 

25. April. (Sa) 17.00 Philoquium (SONDERTERMIN), Zusage: Prof. Dr. Cornelius Mayer-Tasch zu einem „Werkstattbericht einer gerade entstehenden“Apologie der Zuversicht“. Man kann Stellungnahmen zur Frage erwarten, ob die Haltung der Zuversicht nicht insgesamt produktiver sein kann als Untergangsprophetie und Warnung – ohne allerdings unsere ökologische Situation schönzureden.. – In prospektiver Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Volker Stahlmann, Kulturbahnhof Ottensoos.

Biographie: Cornelius Mayer-Tasch ist seit 1971 Professor für Politikwissenschaft und Rechtstheorie an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie Gründer (1984) und Mit-Leiter der Forschungsstelle für Politische Ökologie. Zusammen mit Ulrich Weiss leitete er von 1996 bis 2012 den Lehrbereich Politische Theorie der Hochschule für Politik. 1993–2014 war er Mitglied des Senats der Hochschule für Politik München und von 2002–2010 deren Rektor. Er ist einer der ersten und auch renommiertesten ökologischen Autoren, aber auch Verfasser von juristischen, philosophischen und zeitgeschichtlichen Werken. Er betreibt eine philosophische Privatpraxis. – Ein besonderer Augenblick in der Philoquiumsreihe des Schnackenhofs!

 

Wie komme ich zum Schnackenhof?

 

Der Schnackenhof ist unter der Adresse „Schnackenhof 3“ in 90552 Roethenbach a. d. Pegnitz leicht mit dem Auto zu finden. Mit der S-Bahn fährt man 11 Minuten vom Hauptbahnhof Nürnberg Richtung „Lauf links“ und geht dann rund 800 m zu Fuß. (400 m in Fahrtrichtung, dann einbiegen in die Pegnitzstrasse. Rückfahrt bis ca. 23.00 möglich. Gästezimmer im Haus.

 

Keine Veranstaltungen

Powered by Events Manager