Der Schnackenhof

Video: Philosophietage im Schnackenhof

Video: Vorträge im Schnackenhof 

Video:  Reinhard Knodt über Korrespondenzphilosophie

 

1. Allgemeines

Der Schnackenhof  wurde  im Jahr 1995 als Zentrum philosophischer Lebensführung (Motto: „einfach leben“) und Kunst begründet. Im Jahr 2000 entstand dazu ein gemeinnütziger Trägerverein, der Fördergelder und Sponsorenzuwendungen verwaltet und dessen ausschließlicher Vereinszweck laut Satzung die Förderung des Schnackenhofes und seiner Aktivitäten ist. Wir widmen uns interkulturellen Fragen des philosophischen Lebens, der Kunst und der Religion. Dazu bieten wir Philosophie- Meditations- und Yogakurse, Retreatmöglichkeiten, Salons und kleinere Ausstellungen. Mitte August halten wir Philosophietage im Stil einer Epikureischen Gartengesellschaft ab. Hier werden auch die ZEN Künste des Bogenschießens, der Malerei, der Teezeremonie, der Gartenkunst usw. gepflegt.  

Mehrmals im Jahr geben wir in Deutschland, Italien, auf Teneriffa und an anderen Orten mehrtägige Liebhaber-Seminare, auf denen Grundfragen des philosophischen Lebens erörtert werden. Vgl. „Philosophie für Kreative“ auf dieser Homepage. Diese Seminare werden mit Yoga, Feldenkrais, Meditations- und gelegentlich auch Tangokursen begleitet. (Gebührenpflichtig) Aktuelle Kurse: hier

 

2. Veranstaltungen  2018  (ab Mai)

  • 5./6. Mai (Sa./So.) Wochenendseminar: Achtsame Kommunikation – ein Weg zur Verbindung mit uns selbst und anderen. Einführung in gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg mit vertiefenden praktischen Übungen. (Teil 1 von 4 Teilen) Dozentin: Karin Charlotte Melde. Vgl. Kalender! 
  •  
  • 7. Mai: (Montag) 18.00: Zu Gast im Schnackenhof: Kankyo Tannier, Nonne aus dem Zen-Kloster Ryumonji in Frankreich. Kankyo spricht über ihr Leben im Zen-Kloster als Nonne und stellt ihr frisch erschienenes Buch „Stille, meine buddhistische Kur für ein leichteres Leben“ vor. Eintritt frei, Spenden erbeten. Anmeldung erwünscht: Undine.Stier@me.com
  •  
  • 10. Mai  19.oo  PHILOQUIUM 4 – Thema: „Liebe, Religion und Verwandtes.“ Über Eifersucht und Gefühle, Treue und Besitz, den richtigen Gott und den richtigen Partner: (Kapitel 5 in Knodt: „Der Atemkreis der Dinge“).  Im Anschluss wie immer Pellkartoffeln mit Stippe, Cidre und geräucherter Lachs. Eintritt frei. Spenden erbeten. Der Besuch des Philoquiums ist die philosophische Vorbereitung für:
  •  
  • 11. und 12. Mai  ab 18.00  Salon über die Liebe Ort: Villa Teepe.  Nürnberg, Heisterstrasse 41 jeweils ab 18.30  Thema:  Die Liebe. Zwei Tage lang: Vorträge, Musik, Darbietungen und Kulinarisches zu den Themen Schnelle Liebe, Eifersucht, Flirt, Dating, Wonne der Liebe, Schmerz der Liebe und natürlich die wahre Liebe. Monika Teepes Salons sind berühmt und die Referenten des Schnackenhofs besser als alle anderen ;-))  Herzliche Einladung! 
  •  
  •  19./ 20. /21. Mai: Das Kleeblatt (geschlossene Veranstaltung.)
  •  
  • 26. Mai (Sa.) Doppelvortrag und anschl. Seminar zur Ayurvedischen Heilkunst: Dr. Pratish Gopinatham (Kerala, Indien) und Claudia Conrad (Berlin) Anmeldung ab jetzt möglich. Eintritt frei, Materialbeitrag erwünscht.  
  •  

 3. – 8. Juni:  Philosophie für Kreative (Steinhöfelseminar:  „Vom Nutzen der Philosophie für das Leben“). Die Belegschaft des Schnackenhofs ist in dieser Zeit in Steinhöfel beschäftigt. Vgl. „Philosophie für Kreative“ auf dieser Homepage. Das Haus hütet Hernan Echeverri.

21. Juni:  Generalversammlung (JHV) ab 17.00 Uhr. des Trägervereins. Ab 20.00 Uhr Sommersonnenwende mit Vorführungen, Auftritten Essen, Feuer.  

5. Juli (Donnerstag) PHILOQUIUM V.  „Rhythmus, Architektur und Festlichkeit“ Fragen: 1.Gibt es geheime Rhythmen oder Resonanzen (Rosa), denen wir ausgeliefert sind?  „Bauen“ wir unsere Atmosphären selber und haben dabei gewisse Ideen? Resonanz und Natur – Korrespondenz und Freiheit.  2. Ist die Korrespondenztheorie eine Gnoseologie oder ein holistisches Programm?  Lektüre: Der Atemkreis der Dinge Kap. VI und VII  Beginn 19.00 Uhr.

12. Juli (Do.) Besuch des Präsidenten d. internationalen Heideggergesellschaft Harald Seubert. (Kuratorium tagt).

2. August (Do) 19.00 PHILOQUIUM VI.  Thema: Atmosphäre, Sprache und Musik. Fragen: Sind Sprache und Musik die Mittel atmosphärischer Situationsgestaltung? Wie ist das Verhältnis von Musik und Raum? Was ist eine musikalische oder eine sprachliche „Situation“ Was ist die Macht des Komponisten? Woher rührt die atmosphärische Macht des „Predigers“ und des Redners?  (Lektüre: Knodt. Der Atemkreis der Dinge: Kapitel VIII.) Anschließend traditionell: Kartoffeln mit Quark, Cidre und Räucherlachs. Ende 21.00 Uhr. Anmeldung erwünscht! (Max. 10 Teilnehmer)

12. – 15. August: Die Philosophietage des Schnackenhofs. Thema: „Bildung der Landschaft – Landschaft der Bildung.“  Der Ort ist dieses Jahr wegen des großen Interesses und Überforderung des Schnackenhofs auf Schloss Steinhöfel bei Berlin verlegt.  (Drei Übernachtungen und Vollpension für Referenten 100.- (33 pro Tag)  für Zuhörer 200.- (66.- pro Tag)) Die Philosophietage werden von der Familie John (Schloss Steinhöfel gesponsert!  Weitere Spenden sind erbeten!   

13. September (Do.) PHILOQUIUM VI.  Lektüre: Der Atemkreis der Dinge, Kap. IIX   Über Flaniermaschinen. Beginn 19.00 Uhr.  Fragen: Was ist Flanieren im Sinne einer aktiven entwerfenden Korrespondenz? Gibt es technische Flaniergegenden, die nicht vom architektonischen, sondern vom Virtuellen bestimmt werden? Was ist eine virtuelle Situation? Was ist Atmosphäre im virtuellen Raum. (Ist der Raum des Virtuellen das Gleiche wie der virtuelle Raum?) Was ist Film? Was ist  Realität? Was ist Flanieren im Sinne des technischen Raumes?  Abschluss wie üblich mit Pellkartoffeln und Stippe. lachs und Cidre.    

22. September (Samstag): „Kaffe für Witwen und Waisen“  (Ausstellungstermin mit Kaffee und Konzert am Nachmittag) Ausstellung: Ruth Kohn (Malerei). Verantw.  Barbara Kastura in Absprache mit Angelika Hengl. Beginn 15 Uhr mit Besichtigungsrundgang

23. September (Sonntag  11.00 Uhr Gaststädte Wanner Nürnberg am Dutzenteich):  Der Schnackenhof beteiligt sich an den „Stadtverführungen.“ Geführt wird auf das ehemalige Reichsparteitagsgelände der Stadt Nürnberg. Das Thema: „Gärten statt Tribünen.“ (Vorschlag eines großen Areals von Schau-Gärten anstelle der geplanten Tribünen-Renovierung der Stadt Nürnberg.)

17.  November:  „Winterfest“. Herbstlicher Gartentag mit Gartenarbeiten und anschließendem Konzert. Geplant ist die Winterreise von Schubert. Gesang: Thorben Dotzler,  (Monika Teepe bereitet vor.) 

21. Dezember: Wintersonnenwende – Ein Salon mit kosmologischer Ausrichtung (Organ. Barbara Kastura)

 

3. Technisches:

Mitgliedschaft:  Unsere Aktivitäten sind als gemeinnützig anerkannt und werden von einem Förderverein unterstützt. Mitglied dieses Vereins kann jeder werden, der unsere Ziele unterstützt und sich für Philosophie, Kunst und Religion im Rahmen vernünftigen Redens und Handelns interessiert. Wir vertreten keine spezielle religiöse Richtung und sind dem Gedanken einer „Weltphilosophie“ im weitesten Sinne verpflichtet. (Eintrittsformular: mi.moritz@arcor.de). Wir erstreben keinen Profit, sondern arbeiten nach dem Motto des sinnvollen Teilens. Wir sind auf Spenden angewiesen. 

Spendenkonten: Förderverein:  Stadtsparkasse Nürnberg IBAN DE19 7605 0101 0578 2580 14  // Direkte Hausspenden: Bayerische Hypovereinsbank DE36 76020070 0350557997. 

KONTAKT:  Philosophie für Kreative : Schnackenhof 3;  90552 Röthenbach a.d. Pegnitz.

Leitung des Hauses, Verwaltung Besucheranfragen:  Undine Stier (bis August 2018) und Barbara Kastura (ab Sept.2018) : ++49 (0) 911 5064906; Mail: undine.stier@me.com //Barbara-Kastura@web.de und (in Notfällen) Reinhard Knodt 0049 5209812477.

Förderverein, Eintritte, Austritte, Mitglieder, Spenden, Steuer: Michaela Moritz in Zusammenarbeit mit Reinhard Knodt: mi.moritz@arcor.de// 

Haustechnik und Gartenbau: Hernan Echeverri / Günter Körner (vgl. Pegnesischer Blumenorden).

IT-Consulting, Homepage und Rundbriefe: Jeannette Stein  /Design: Horst Hinder

Koordination/Notfälle: ReinhardKnodt@gmail.com oder direkt: 01520 9812477